Mach es doch besser!

Seien wir mal ehrlich, die Jägerschaft steht auf einem absteigenden Ast, in der Bevölkerung werden immer nur die schiesswütigen Idioten wahrgenommen, die aus der Oberschicht mit dicken Autos durch den Wald rasen und alles totschiessen, was ihnen vor die Flinte läuft. (Wenn ich also dazugehöre, warum fahre ich dann den allerkleinsten Peugeot?...Egal...)

Je länger, je mehr frage ich mich, warum versuchen es die Kritiker nicht besser zu machen? Es steht jedem Mensch in Deutschland und in der Schweiz frei einen Jagdschein zu machen, dafür zu lernen und sich mit der Materie auseinanderzusetzen. Es steht jedem frei nach Ablauf von 3 Jahren, in denen er den Schein hat, ein Revier zu pachten und dieses nach eigenem Gutdünken zu führen. 

Im Internet wird gegen die Jäger aufbegehrt, jeder tote Jäger sei ein guter Jäger, das Jubelgeschrei, wenn einer stirbt erinnert an Kindergartenkinder beim Indianer spielen, wenn es nicht so traurig wäre. Jeder Jagdgegner könnte gegen Aufwand von Geld, das ihm sicher von seinen befreundeten Jagdgegnern gespendet würde, ein Revier leiten. 
Jetzt wird es hier aber ganz schön schwierig, denn das eigene Gutdünken muss man etwas relativieren, im Wald ist man nie allein. Auch andere Parteien haben ein Interesse an einem gesundem Wald, da dieser Kapital bedeutet. Wie ein Acker, der sehr viel langsamer wächst. Die hauen die Bäume da nämlich nicht nur zum Spass raus, sondern weil die richtig Geld bringen. Dazu müssen die Bäume aber so unversehrt wie nur möglich sein, bei Horden von Rehen, die im Winter die Rinde anfressen - schwer möglich. Es wird also ein Mindestabschuss von Rehen festgelegt, den der Pächter nachweisen muss. MUSS. Ich schreibe das nochmal extra gross. Rehabschuss ist also keine freiwillige Angelegenheit. Erfüllt man den nicht, dann zahlt man eine Strafe.
Je mehr Bäume angefressen, umso schlechter, umso mehr Rehe müssen weichen, so ungefähr siehts aus. Denn jeder Baum ist bares Geld und nur Bares ist Wahres. 
Der Jagdgegner denkt sich hier vielleicht, super, dann mach ich den Schein doch - die paar Rehe, die vertreibe ich. 
Aber wir haben da noch eine Handvoll mehr Tiere, die den Wald besiedeln. Ich nehm mal nur eins. Wildschweine. Wildschweine sind super, sie sind im Wald sogar richtig nützlich. Wenn sie den Boden umpflügen und aufwühlen, dann freut sich der Förster. Der hat nämlich keinen Pflug, aber der hat die Wildschweine. Wenn sie Frischlinge haben, dann sind sie zwar auch für den holzenden Förster unangenehm, aber der ist meistens eh so laut, dass die Schweine lieber wegbleiben. Warum jagt man sie dann? Die sind doch super!!! So süss und dann grunzen sie, niedlich. Sie übertragen tödliche Krankheiten auf den Hund, aber auch nur dann, wenn der dran leckt. Ach iwooo, die lassen wir im Wald. 
Familie Schwein ist aber ausgesprochen clever. Die zupfen nämlich nicht nur hier und da ein Blättchen von den Bäumen, wie die Rehe, sondern die stehen auf süss. Süss heisst nämlich: Energie. Energie, um viele kleine Schweinekinder zu machen. Süss im Wald, gibts nicht... Aber der Bauer, der hat da eine Bombenidee: Mais. Mais und Maisstärke sind gute Energielieferanten für unsere Schweine. Die hauen sich auf den Feldern den Bauch so richtig voll. Wenn sie können. Der Bauer kann darüber nämlich gar nicht lachen und bittet den Jäger was dagegen zu unternehmen, der setzt fleissig Zäune (die er selber bezahlt, aber das machen die Jungs von der Jagdgegnerei sicher auch mit Spendengeldern aus der eigenen Gönnerschaft). Wenn die Schweinderln sich dann trotz allem die Plauze vollhauen, dann bittet der Bauer den Jäger zur Kasse. Das machen die Jungs und vorallem Mädels der Jagdgegner dann sicher auch mit Spendengeldern wieder wett... Dann müssen sie kein Schwein schiessen, haben aber nach sehr kurzer Zeit ziemlich Ärger mit dem Bauern. Der möchte mit dem Mais nämlich eigentlich seine eigenen Tiere versorgen. Der baut das nicht nur zum Spass an. 
Aber der Mais ist ja irgendwann wieder weg, dann muss man keine Schweine mehr schiessen, obwohl gerade dann eigentlich eine ganz gute Zeit wäre, weil man sie einfach sieht. Jetzt hätte man als Jagdgegner endlich Zeit den Wald Wald und die Tiere Tiere sein zu lassen und sich auszuruhen. Aber die Schweine, die brauchen nach den Mais Kohlehydraten wie jeder Allesfresser dringend Proteine, damit das System funktioniert. Eiweiss. Findet sich auch in Quinoa, das Veganer gern essen, aber das findet sich nicht im Wald. Schweine sind da unzimperlich, die fressen, wie die Dschungelcampbewohner auch: Larven, Insekten, Mäuse. Känguruhhoden haben sie noch nicht gekriegt, aber ich schwöre, die fänden sie bombig. Sowas findet sich aber auch nicht unter den Wurzelstöcken der Bäume, sondern achso praktisch, auf den Wiesen, oder besser, darunter. Wiesen, die der Bauer gerne zur Heugewinnung nutzen möchte. Welch Dilemma... Das müssen die Jäger nämlich auch noch zahlen, wenn die Wiesen wie Äcker aussehen, der Bauer findet das Argument, dass die Schweine ihm den Pflug ersetzt haben, nämlich gar nicht lustig. Auch hier geht ihm Geld verloren, das bezahlt werden muss. Genau, von dem, der das Revier leitet. 
Jagdgegner monieren gern, dass die Schweine im Wald gefüttert werden, damit sie richtig schön dick werden. Kleine Rechnung: pro ha darf man 1l Mais ausbringen, bei uns gibts eine Rotte mit 30 Sauen. Wenn die sich nur von einem Liter Mais pro Tag ernähren würden (den sie nicht mal jeden Tag holen kommen), dann hätten die Heidi Klums Figur. Schwein mit Taille. 

Das Argument, dass Prädatoren wie Luchs und Wolf das Problem schon lösen, lasse ich nicht gelten. Einerseits gibt es wenig Gegenden, wo diese Tiere den Platz finden, den sie brauchen. Andrerseits - wäre ich Wolf, ich würde doch auch erstmal die dummen Schafe, dann die blöden Rehe fressen (die sind echt nicht superhelle, wirklich), bevor ich mich als Wolf an eine 70 kg Sau traue, die mich hässlich verletzen kann. Denen würde ich heitere Koexistenz anbieten und ab und an mal einen Frischling klauen, bevor ich mich mit Mama Sau anlege. 

Es ist deutlich einfacher, sich einen Breitbandinternetzugang zuzulegen, als sich wirklich in den Wald zu stellen. Theorie im Internet und Praxis im Wald könnten nicht weiter auseinanderliegen. 

Eine der seltensten Fähigkeiten ist die Fähigkeit, Fähigkeiten anzuerkennen. (Hubbard)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0