"Nie schreibst du was über meinen Hund!!"

"Nie schreibst du was von meinem Hund!" nölt der Kerl wieder rum, bis er endlich gefühlte vier Sekunden später in den gleichen Tiefschlaf fällt, in dem die Hunde bereits im Kofferraum leicht atonal schnarchen.

Herrchen dazu, perfekte Zwölftonmusik, Muddi bringt die Bande ja nach Hause.


Stimmt, der Arschmaraner ist meist schmückendes Beiwerk in meinen Geschichten, dabei müsste auch er mal den grossen Auftritt haben.

Virto von der Schelmelach, unser Jungspund mit seinem Erstlingsführer, ein Rüde mit Charakter und fürchterlich dicken Eiern, in echtem und im übertragenen Sinn. Kann der ein Mistkerl sein, wenn er schlecht drauf ist, ein auf den Boden rotzender Teenager mit Weltherrschaftsgelüsten!

Herrchen sieht manchmal gerne noch den kleinen Schnuckiputzi, Frauchen ist eindeutig der Realist. Einmal in der Woche gibts Weiberbootcamp, seither klappts auch mit dem Testosteron.

Meistens.

Aber er ist eben nicht nur ein veritabler Mistkerl, sondern Frauchens liebster Schmusebär, wenn sie ihm die Eier gerade gerückt hat. Ein Verlasshund, richtiges Spieltier....

Jagdlich macht der "Kleine" den Knopf auf, ein bisschen Spätzünder ist er, aber mittlerweile jagt er mit viel Spass. Sein Spurwille ist wirklich grossartig, Schweiss-arbeit findet er hervorragend, besonders seit Herrchen (und Frauchen) da etwas mehr hinter die Bücher gegangen sind. Er steht vor, was er kann.

Einfach ein netter Hund, wenn man nicht gerade in unser Haus einbricht oder unseren Weg beim abendlichen Joggen stört.

Da zeigt sich des Weimaraners Mannschärfe, wirklich gar kein Spass!


Der Jägerhaushalt kann ja in toto eigentlich nur Sauen schiessen, auf den Maibock warten wir vergebens, sind aber auch nicht sooo scharf darauf.

Sauen, Sauen und nochmal Sauen.

Der Herr sitzt also vor einiger Zeit an einem vielversprechenden Platz und wartet, tatsächlich zeigen sich bei bestem Büchsenlicht ein paar unerfahrene Sauen, wechseln durch den Raps über die Kirrung ins Schilf und der beste Mann schiesst mit der Artilleriekanone so, dass Madame beinah von ihrem Sitz purzelt.

300winmag.... ich nenne sie liebevoll die Schwanzverlängerung, aber der Herr hat mehr Ahnung von Ballistik und blabla, ich liebe meine 308 und bin damit gut zufrieden, er findet seine (natürlich) besser.

Jedem Tierchen sein Pläsierchen und bitte keine Kaliberdiskussionen, die drei Wochen allabendliches

"Schaaaatz, Norma/RWS/Schiesswastot hätte da noch das Geschoss xyz da hättest du dann mhmhmhgrain und lalalajoule...."

"Macht es bumm und stinkt ein bisschen?"

"Du nimmst mich gar nicht ernst!"

"Doch, doch..."

reichen mir völlig!

(Danach hatte er sich dann endlich für neue Munition entschieden...)

Jedenfalls bewirkt die Zauberkugel nicht, dass das Tier direkt tot umfällt, sondern sie macht mit ihren schwarzen Freunden einen Hüpfer ins Schilf - Herrchens Variante.

Meine Variante: Die Sau ist wegen der lalalajoule Energie aus der Artilleriewaffe ins Schilf geflogen, war nämlich kein Schweiss am Anschuss.

Was macht man da? Genau.

Erstmal Frauchen angerufen.

Frauchen kann aber nicht hellsehen, teleportieren geht auch nicht, also:

Herrchen! Du hast den Hund.

Achja.

Herrchen zieht dem Grauen entzückt das Schweissgeschirr übern Buckel und das Grauen freut sich!

Juhu. Arbeit.

Das Grauen findet die Sau souverän und beutelt sie kurz, beide Herren des Haushalts glücklich! Unser randalierender Teenie ist also zur Stelle, wenn Mann und Frau ihn brauchen, egal ob als Aufpasser, oder als Jagdhund.


Rüden sind so, echte Kerle eben.

Er ist so... coool, ganz anders als die Zickenmannschaft.

Und so vorhersagbar.

Arbeitstier halt, er hat seine Meinung und tut, gut, was er soll und ist zufrieden.

Siehste Herrchen, da ist sie nun.

Deine Geschichte.

Alica Junker


Kommentar schreiben

Kommentare: 0